Aktuelles

Eine gute Mutter hat auch eigene Ansprüche an das Leben

Die Katholische Akademie, die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Cloppenburg und die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft laden am 19. März 2020 ab 17:30 Uhr zu einem besonderen Abend ein.
An diesem Akademieabend stellen wir die gelebten Familienbilder auf den Prüfstand und diskutieren gemeinsam über Chancen und Risiken, die sich für Frauen mit dem Austritt aus dem Berufsleben bzw. aus der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ergeben. Gemeinsam wollen wir Fragen nach den Beweggründen von Frauen, die sich zwischen Erwerbstätigkeit und Familie entscheiden, auf den Grund gehen und die Situation von Frauen, die Familie und Beruf in der Region Oldenburger Münsterland vereinbaren möchten, erörtern.
Dieser Akademieabend richtet sich vor allem an Frauen, die Beruf und Familie vereinbaren, Frauen die sich für einen vorübergehenden Austritt aus der Berufstätigkeit entschieden haben und Frauen, die sich in Familienbetrieben engagieren.
Der Vortrag geht der Frage nach, warum es sinnvoll ist, wenn sich Mütter auch nach der Geburt eines Kindes um ihre eigenen beruflichen Perspektiven kümmern. Zudem müsste sich politisch einiges ändern: die Referentin plädiert für ein Erwerbs-Sorge-Modell, das es Menschen ermöglicht, in ihrem Lebensverlauf sowohl Zeit für den Aufbau einer eigenständigen Erwerbsbiographie als auch Zeit für sorgende Tätigkeiten zu haben und benennt die dafür erforderlichen finanziellen, zeitlichen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen.

Programm:

17:30 UhrAnreise

18:00 UhrVortrag „Eine gute Mutter hat eigene Ansprüche!", Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe

19:15 Uhr - 20:15 Uhr Open Space zum Thema Familienbilder (Chancen und Gefahren)

Thema A: vollzeitarbeitende Rabenmutter

Thema B: Mein Beruf? Hausfrau und Mutter

Thema C: Ängste und Vorurteile einer Ganztagsbetreuung

Thema D: soziale Erwartungen „Was sagen die Nachbarn?"

Thema E: Stressfaktoren: Schule und Freizeit!?

20:30 Uhr - 21:00 Uhr Zusammenfassung der Gruppenergebnisse in drei Kernaussagen


‹ Zurück zur Übersicht