Aktuelles

Raus aus dem Minijob - Rein in die sozialversicherte Beschäftigung

Mini-Jobs stellen sich für viele Frauen als Sackgasse dar. Zunächst als Wiedereinstieg nach der Elternzeit oder als vorrübergehende Beschäftigung nach der Familienzeit gedacht, kommen sie aus diesem Angebot nicht mehr heraus. Sie sind mit dem Mini-Job als Dauerlösung nicht zufrieden, wissen aber auch nicht, wie sie vorgehen sollten, um eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitstelle zu bekommen.

Die Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft im Oldenburger Münsterland veranstaltet zu diesem Thema zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Vechta, Ruth Voet, einen Workshop am Mittwoch, den 8. Oktober von 10 bis 16 Uhr im Kreishaus Cloppenburg. Die Diplom-Sozialwissenschaftlerin und Diplom-Ökonomin, Irene Veenhuis, zeigt Lösungen auf, wenn Argumente oder Mut fehlen, sich dem Arbeitgeber gegenüber deutlich zu formulieren oder in der Familie zu diskutieren. Die Referentin gibt Antworten auf folgende Fragen: Welches sind die Vor- und Nachteile eines Mini-Jobs? Welche Risiken sind damit verbunden? Worin liegen die Vorteile einer „guten“ Teilzeitstelle? Wie sieht es mit Aufstiegs- und Qualifizierungschancen aus? Welche Konsequenzen ergeben sich steuerrechtlich?

„Während des Workshops beschäftigen wir uns mit unserem Selbstverständnis als erwerbstägige Frauen und unseren Wünschen an eine zufriedenstellende Berufstätigkeit und einer eigenständigen Existenzsicherung. Dabei spielt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine entscheidende Rolle. Themen sind auch das Arbeits- und Sozialrecht, das Ehegattensplitting sowie die Absicherung im Alter“, erläutert Veenhuis. An konkreten Beispielen der Teilnehmerinnen und aus der Beratungspraxis werden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet und Argumentationen konkret und praktisch ausprobiert.

Der Vortrag ist kostenlos. Anmeldungen werden bis zum 1.10 vormittags bei der Koordinierungsstelle in Cloppenburg unter 04471/15305 oder in Vechta unter 04441/8982622 entgegen genommen. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.koordinierungsstelleom.de


‹ Zurück zur Übersicht