Gefördert durchEuropa für NiedersachsenLandkreis CloppenburgLandkreis Vechta

Pflege und Beruf vereinbaren – Ein Zukunftsthema für Unternehmen

Informationsveranstaltung des Verbundes familienfreundlicher Unternehmen e. V. sensibilisiert Unternehmensvertreter

Die Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Angehörige pflegen, ist ein wichtiges Zukunftsthema für die Unternehmen in der Region. Darin waren sich die über 40 Vertreter aus den Mitgliedsunternehmen einig, die am Dienstagabend zur Informationsveranstaltung des Verbundes familienfreundlicher Unternehmen e. V. mit dem Titel „Mitarbeiterbindung und Pflege - eine Chance für Ihr Unternehmen“ gekommen waren. Gastgeber der Veranstaltung war die Firma Pöppelmann GmbH & Co. KG in Lohne.

„Laut Statistik pflegt schon heute jeder siebte Arbeitnehmer in Deutschland, der älter als 40 Jahre ist, zu Hause einen Angehörigen. Bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl weiter erhöhen“, erfuhren die Anwesenden. „Pflege wird Thema und Herausforderung für die Zukunft sein“, betonte Pöppelmann-Personalleiter Dieter Sieveke in seiner Einführung. Pflegeaufgaben und Beruf würden bei den Mitarbeitern zu einer Doppelbelastung führen, die sich auf die berufliche Leistungsfähigkeit und die Motivation auswirken könnten bis hin zu Überforderung und Burnout. Auch der Ausstieg aus der Erwerbstätigkeit könnte die Folge sein, machte Renate Hitz deutlich. Die Geschäftsführerin des Verbundes familienfreundlicher Unternehmen e. V. hatte die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf bereits im Mai dieses Jahres per Satzungsänderung zum Thema des Verbundes gemacht. „Mit dieser Informationsveranstaltung wollen wir die Führungskräfte in den Unternehmen sensibilisieren und ihnen Wege aufzeigen, wie sie das Gespräch mit den Mitarbeitern finden und sie unterstützen können“, unterstrich Hitz die Zielsetzung. Dazu stellte sie einen „Leitfaden Vereinbarkeit Beruf und Pflege“ vor, den sie gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen der Senioren- und Pflegestützpunkte der Landkreise Cloppenburg und Vechta entwickelt hatte. Zudem steht zukünftig die Gesundheits- und Krankenpflegerin Inge Christians als ausgebildete Pflegeberaterin den Unternehmen zur Seite. Sie wird gemeinsam mit den Unternehmen Wege und Möglichkeiten entwickeln, wie Pflege und Beruf besser vereinbart werden können. Die anwesenden Unternehmensvertreter erhielten einen Gutschein für eine Erstberatung durch Inge Christians. „Mit unserem Pflege-Leitfaden und der Pflegeberatung durch Inge Christians geben wir den Unternehmen Unterstützung an die Hand, damit sie das Thema Pflege und Beruf zukunftsfähig gestalten können“, so Renate Hitz.

Als Vertreterinnen der Pflegestützpunkte stellten Doris Stammermann aus Cloppenburg und Helga Kölker aus Vechta ihre Arbeit vor, erläuterten, was Pflege bedeutet, welche gesetzlichen Grundlagen es gibt und zeigten Beispiele auf. „Machen Sie Pflege zum Thema“, so ihr Appell an die Unternehmen. 

Der Leitfaden und der Kontakt zu Inge Christians sind über die Geschäftsstelle des Verbundes familienfreundlicher Unternehmen e. V. unter Tel. 04471/15-305 (Nadine Bornemann) oder per E-Mail über bornemann(at)koordinierungsstelleom.de erhältlich. Weitere Informationen unter www.koordinierungsstelleom.de.

Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Unternehmen Pöppelmann bei einer Betriebsführung kennenzulernen. Zuvor hatte die Personalreferentin Anna Neugebauer in einer kurzen Einführung das Unternehmen vorgestellt. Pöppelmann gehört mit seinen fünf Werken an drei Standorten in Lohne, Rixheim (Frankreich) und Claremont (USA) und weltweit 2.500 Mitarbeitern zu den führenden Unternehmen der unststoffverarbeitenden Industrie.